Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Jury Musikwettbewerb 2024

08/0710/07

Martin Frutiger

Martin Frutiger, geboren in Bern, schloss sein Oboenstudium bei Prof. Hans Elhorst an der Hochschule der Künste Bern mit Auszeichnung ab. Das Meisterklassendiplom absolvierte er an der Hochschule für Musik in München bei Prof. Günther Passin. Von 2001 bis 2003 spielte der vielfach ausgezeichnete Musiker im Rahmen der Karajan-Akademie bei den Berliner Philharmonikern. Seit August 2023 ist Frutiger Professor für Oboe an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK.

Martin Frutiger ist mehrfacher Preisträger des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs. Auch international gewann er viele bedeutende Wettbewerbe, unter anderem im Jahr 2000 den ersten Preis am internationalen Oboenwettbewerb der Händelfestspiele in Halle an der Saale und 2003 den zweiten Preis am Sony-Oboenwettbewerb in Tokio. 2007 brachte er das Englischhornkonzert von Stanisław Skrowaczewski mit dem Tonhalle-Orchester Zürich zur Aufführung.

Neben seiner Orchester- und Unterrichtstätigkeit tritt er regelmässig als Solist und als Kammermusiker auf. Einladungen für Konzerte und Meisterkurse führten ihn durch ganz Europa, Asien und die USA. Im Frühling 2014 erschien seine CD «Works for cor anglais» mit Originalwerken für Englischhorn und Klavier.

 

Lajos Lencsés

Lajos Lencsés, auch bekannt als die „Oboen-Legende“, wurde 1943 in Dorog nordöstlich von Budapest geboren. Er begann sein Musikstudium am Béla Bartók Konservatorium und an der Budapester Musikakademie bei Pierre Pierlot und setzte seine Ausbildung am Nationalen Höheren Konservatorium für Musik und Tanz in Paris in der Klasse von Etienne Baudo fort.

Lencsés musizierte auf höchstem internationalen Niveau u.a mit den Dirigeten Sergiu Celibidache, Karl Münchinger, Sir Neville Marriner, Christoph Eschenbach und Jean-Pierre Rampal. Auch als Lehrer in Meisterkassen und als Juror internationaler Wettbewerbe war und ist er immer wieder gefragt. Zahlreiche Konzerte führten ihn in viele Länder Europas, in die USA und Japan. Zu seinen Memoiren, die er 2000 unter dem Titel „Ein denkendes Schilfrohr“ veröffentlichte, schrieb er: „Ein Musiker, der mit offenen Ohren, Augen und Herz neugierig durchs Leben geht, hat sicherlich eine reiche Existenz. Die Musik, die Künste, die Literatur, die menschlichen Begegnungen und die Reisen sind einige der faszinierenden Bausteine dieses Reichtums, den er weitergeben kann. Sollte also jeder Musiker ein Buch schreiben? Viellicht. Ich tue es, weil ich beglückt über mein Leben nachsinne, das mich aus einem sehr schlichten Milieu weit in eine wundersame Welt hinausgeführt hat.“

Diskografie: https://www.jpc.de/s/lajos+lencses
Ein Gespräch: https://www.youtube.com/watch?v=BcMZ8-ap73c

 

 

Clara Dent-Bogányi

Clara Dent-Bogányi entstammt einer Musikerfamilie und wuchs in Salzburg auf. Ihr Studium absolvierte sie bei Prof. Arthur Jensen am dortigen Mozarteum und bei Prof. Günter Passin an der Hochschule für Musik in München. Clara Dent-Bogányi gewann bereits während ihres Studium internationale Preise, u.a. beim ARD-Wettbewerb in München und dem Internationalen Genfer Wettbewerb (CIEM), so dass ihre Karriere schon früh begann.

Sie war viele Jahre Solo-Oboistin des Rundfunk-Sinfonie-Orchesters Berlin und spielt nun an dieser Position beim Budapest Festival Orchester. Sie ist außerdem Mitglied des Oxford Philharmonic Orchestras. An der Solo-Oboe spielt sie regelmäßig mit namhaften Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, den Münchner Philharmonikern und dem Orchester der Bayerischen Staatsoper. 2009 folgte Clara Dent-Bogányi einem Ruf der Hochschule für Musik in Nürnberg und hat seitdem dort die Professur für Oboe inne. Sie hält internationale Meisterkurse und folgt Einladungen zu Festivals in ganz Europa und Asien.

 

Klavierbegleitung

Tatsuya Ohira wurde in Sapporo geboren und erhielt mit sechs Jahren seinen ersten Klavierunterricht. 2008 begann er sein Bachelorstudium an der Tokyo University of the Arts bei Katsumi Ueda. Seit 2015 studierte Tatsuya Ohira an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und schloss sein Master- und Postmaster-Studium ab. Während des Studiums hatte er Klavierunterricht bei Prof. Thomas Hell und Prof. Péter Nagy. Im Oktober 2021 absolvierte er auch das Konzertexamen an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart und tritt als Solist mit verschiedenen Orchestern auf.

 

Sayaka Okazaki erhielt im Alter von fünf Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Seither konnte sie in verschiedenen Wettbewerben ihr Talent unter Beweis stellen. Sie begann ihr Bachelorstudium an der Elisabeth Universität für Musik in Hiroshima und schloss es bei Professor Atsushi Kakiuchi im März 2020 ab. 2018/19 absolvierte sie ein Austauschstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart bei Prof. Péter Nagy. Seit September 2020 setzt sie nun ihr Masterstudium in Stuttgart fort. Auch sie ist bereits mehrfach als Konzertsolistin aufgetreten.

 

Einzelheiten

Beginn:
08/07
Ende:
10/07
Veranstaltungskategorie: